Gemeinschaft in der ev. Kirche - Flensburg

Südergraben 28 | 24937 Flensburg | Prediger: Samuel Liebmann

Auf ein Wort

Liebe Geschwister und Freunde

Verwandelt durch Jesus Christus! So lautete die Überschrift der weltweiten Gebetswoche der Evangelischen Allianz 2012. Sie ist gerade gestartet, als ich diese Zeilen schreibe.

Mich haben die Worte des Vorsitzenden der Deutschen Evangelischen Allianz, Jürgen Werth, im Begleitheft zu dieser Woche sehr angesprochen. Er schreibt: "Komisch!" sagte meine Oma. "Man wird ganz anders!"
Was war passiert? Ihr Enkel war nach Wetzlar gezogen. War Redakteur beim Evangeliums-
Rundfunk geworden. Was Oma schade gefunden hatte. Denn nun konnte sie ihn nur noch selten sehen. Was aber irgendwie auch ganz praktisch war. Denn sie konnte ihn hören. Der "Junge" nämlich machte nun Radiosendungen. Und die schafften es bis in ihre kleine Dachwohnung im Sauerland. Also fing Oma an den ERF zu hören. Und Opa auch. Um den „Jungen“ zu hören. Aber irgendwann war das nicht mehr der einzige Grund. Das Programm aus Wetzlar hatte seinen festen Platz im Tagesablauf der beiden alten Leute gefunden. Und dann sagte Oma diesen Satz. Eines Tages. "Komisch! Man wird ganz anders!" Durch den ERF? Nein, wohl eher durch das Wort Gottes, das da Tag für Tag ausgestrahlt und ausgelegt wurde. Sie waren vorher keine Atheisten gewesen, beileibe nicht. Aber Gott war ihnen doch nie so nahe gekommen, dass sie "mein Gott" hätten sagen können. Nun konnten sie.

Menschen werden anders, wenn sie es mit Gott zu tun bekommen, mit seinem guten Wort. Menschen werden verwandelt, wenn ihnen der Gekreuzigte und Auferstandene begegnet. ..."

Durch Jesus Christus verwandelt, bzw. verändert zu werden und darin seine lebendige Kraft zu erleben, das ist es, was ich mir und allen Lesern wünsche:
Ich bin noch nicht fertig - das mag auf der einen Seite ein ernüchternder Satz sein! Auf der anderen Seite gilt aber auch: Auch Gott ist noch nicht fertig mit uns! Gott ist noch längst nicht am Ende mit uns. Was für ein hoffnungsvoller Satz!

Darum lassen Sie uns dran bleiben an IHM und Seinem Wort! IHM wollen wir zutrauen, dass nichts so bleiben muss wie es ist!

In diesem Sinne wünsche ich allen viele ermutigende und belebende
Begegnungen mit dem lebendigen Gott, der nicht aufhört, an uns zu
wirken - weil ER uns liebt!


Ihr Samuel Liebmann