Gemeinschaft in der ev. Kirche - Flensburg

Südergraben 28 | 24937 Flensburg | Prediger: Samuel Liebmann

Auf ein Wort

Auf ein Neues...

Das mit dem NEUEN ist so eine spannungsreiche Sache. Nicht immer sind wir für „Neues“ zu haben. Die Palette reicht von großer Begeisterung und Aufgeschlossenheit bis zu skeptischer Zurückhaltung oder sogar Ablehnung. So ist das eben. Ausschlaggebend ist manchmal: Worum es geht? oder: Was es kostet?

Nun, mit Blick auf das Jahr 2006 haben wir folgende Aussichten. Wir wissen nur, dass es begonnen hat! Wir haben keine Ahnung, was es bringen wird! Wir machen Pläne. Wahrscheinlich haben viele von uns schon etliche Kalendereinträge vorgenommen. Ob wir irgendetwas davon auch erleben ist ungewiss!

Da gibt es doch Menschen, die so leben, als ob alles klar ist und so kommt, wie sie es geplant haben. Wenn dann was bei der Lebensplanung schief geht, ist die Enttäuschung groß und die Konsequenzen sind gewaltig. Nehmen wir nur mal diese Beispiele: jemand verliert seine Arbeit, die Ehe zerbricht oder es ereignet sich plötzlich ein schwerer Unfall …. Das sind alles Dinge, die täglich in unserem Lebensumfeld passieren.

Wer sich also angesichts des neuen Jahres auf sich selbst, seine Gesund-heit oder seine Erfahrung verlässt, der kann schnell verlassen sein.

Wie könnte ich also anders leben und denken in diesem Jahr? Als Christ vertraue ich auf Gott. ER hat diese Welt gemacht. ER ist Herr über die Zeit, über mein Leben, meine Gesundheit oder Krankheit. ER begleitet meine Arbeit und steckt in allen meinen Beziehungen, zu meiner Frau, den Kindern, Freunden und Kollegen usw. ER kennt darum auch alle Probleme und Schwierigkeiten die mir begegnen können und werden. So falle ich nicht in ein großes Loch, wenn etwas nicht so läuft, sondern kann auf Gottes Möglichkeiten vertrauen.

Ohne mich selbst zu überschätzen oder mich auf wage Horoskope zu verlassen, kann ich mit Freude und Zuversicht in jeden neuen Tag gehen.

Eins ist gewiss für 2006: Gottes Fürsorge gilt allen Menschen, also dir und mir! Wer darauf zu vertrauen beginnt, für den wird manches im Leben neu. Er stellt neue Fragen nach Gott, er lernt neue Menschen kennen, besucht vielleicht nach Jahren mal wieder einen Gottesdienst und er findet Freude sowie Hoffnung.

Wenn ich das so schreibe, dann nehme ich den Mund nicht zu voll. Denn das sind nicht meine Zusagen sondern das sind Aussagen der Bibel - also von Gott. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich das jedoch bestätigen. Gott meint es gut mit uns!
Wenn Gott will, werden wir leben und dies oder das tun.

Jakobusbrief Kapitel 4 Vers 15

Mit den besten Wünschen für 2006 grüßt


Uwe Stiller