Gemeinschaft in der ev. Kirche - Flensburg

Südergraben 28 | 24937 Flensburg | Prediger: Samuel Liebmann

Auf ein Wort

Liebe Geschwister und Freunde

Reden mit Gott und Menschen
Die Tage werden wieder kürzer und die Erntefeste liegen auch bald hinter uns.
Mit Blick auf den November gibt es in den Kirchen eine lange Tradition der Friedensgebete.
Die Friedensdekade mit dem Abschluss am Buß- und Bettag. Ich selbst kenne die Friedensdekade seit meiner Jugend in der DDR. Gerade in der letzten Zeit der DDR spielten die Gebete hunderttausender Menschen eine wichtige gesellschaftliche Rolle. Gott schenkte eine friedliche „Wende“ und Vereinigung Deutschlands. Das war im Herbst 1989.
Manchmal drängt sich die Frage auf: Gibt es nicht auch heute genügend gesellschaftliche, politische Herausforderungen und Probleme, die unser engagiertes, gemeinsames Gebet erforderlich machen? Muss man uns wirklich erst die Freiheit rauben, damit wir wieder zum Gebet zusammenkommen, sich Kirchen und öffentliche Plätze friedlich füllen, Menschen ihre Anliegen, Wünsche, Hoffnungen vor Gott bringen und dadurch erleben, wie sich Dinge gestalten und verändern lassen?
Gebet ist die wichtigste Ausdrucksweise unserer Beziehung zu Gott so wie das Gespräch die unverzichtbare Grundlage guter menschlicher Beziehungen ist. Genau hier liegt die Herausforderung für uns. Wir müssen reden! Es gibt genügend Situationen, in denen ich mit Erwartungshaltungen konfrontiert werde. Ich sollte und müsste doch …! Stopp!
Mit einer reinen Erwartungshaltung kommen wir weder mitmenschlich noch bei Gott weiter.
Wir müssen, … nein, das klingt so diktatorisch. Wir sollten es lernen über alles Wesentliche miteinander zu reden. Zu viele Gespräche bleiben an der Oberfläche oder finden erst gar nicht statt. Also, nur Mut! Vielmehr wünsche ich uns das neue Vertrauen in Gott und in Menschen. Wo Vertrauen ist, da sind auch der Mut, die Freude, die Gelassenheit und das sogar dann, wenn über unangenehme Dinge geredet werden muss. Somit haben wir viel bessere Chancen für echte, hilfreiche und nachhaltige Begegnungen. Es ist eben klasse, wenn ich mit jemandem über alles reden kann. Das bezieht sich sowohl auf Gott, als auch auf Menschen.
„Wir danken Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, allezeit, wenn wir für euch beten.“
So schreibt Paulus an die Gemeinde in Kolossä – Kolosser 1 Vers 3


Uwe Stiller