Gemeinschaft in der ev. Kirche - Flensburg

Südergraben 28 | 24937 Flensburg | Prediger: Samuel Liebmann

Auf ein Wort

Liebe Geschwister und Freunde

Mit diesem alten, aber immer noch hoch aktuellen Segenswort beginnt für uns alle ein neuer Abschnitt. Sie, liebe Flensburger Gemeinschaft, müssen sich an einen neuen Prediger gewöhnen, und wir als neue Predigerfamilie müssen uns auf eine neue Aufgabe und ein neues Zuhause einstellen. Und nun lese ich diesen Monatsspruch für August und bin begeistert:

Unsere gemeinsame Zeit steht unter dem Vorzeichen der Zusage von Gottes Segen! Gibt es etwas Größeres?

Wir wünschen und hoffen – und sind zugleich zuversichtlich, dass wir miteinander eine segensreiche Zeit erleben werden, in der wir einander „ein Segen sein“ dürfen.

Wir freuen uns auf die Begegnungen und das Kennelernen.
In diesem sogenannten „Aaronitischen Segen“ konzentriert sich wesentliches, von dem unser Leben abhängt. Hier werden uns „Dinge“ zugesprochen, die kein Mensch sich selber geben oder kaufen kann: Geborgenheit und Frieden (nicht nur äußerlich), ein liebendes und gnädiges Gegenüber.
Diese Worte halten uns vor Augen, was das Leben zum Leben macht – und das ist Gottes Segen!

Wie kann der „Segen“ für uns anschaulicher werden?
Jemand sagte einmal sinngemäß: Dieses Segenswort müssen wir weniger verstehen, wir müssen es vielmehr schauen! Das, was hier ausgedrückt wird, ist im Prinzip ein Bild. Wir erleben es da, wo wir unseren Kopf über einen Kinderwagen beugen – und was tun wir? Wir strahlen das Baby an – und das Baby strahlt (meistens) zurück.

Nun stellen Sie sich das mit Gott vor: ER beugt sich über ihr Leben und strahlt Sie mit seinem ganzen Angesicht an. ER wendet sich nicht von Ihnen ab, sondern bleibt Ihnen zugewandt – an jedem Tag, in jedem Augenblick. Und wenn Gott das tut, dann schafft ER uns damit Geborgenheit und Frieden, dann dürfen wir uns behütet und geliebt wissen. Und nicht nur das:
Weil Gott, unser Schöpfer, uns ansieht, verleiht ER uns ein Ansehen, das kein Mensch uns nehmen kann.

Das heißt, von Gott gesegnete Leute zu sein und mit seinem Segen durchs Leben gehen zu dürfen.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich mit meiner Familie, und wünsche uns ein von Gott gesegnetes Miteinander,


Ihr Samuel Liebmann