Gemeinschaft in der ev. Kirche - Flensburg

Südergraben 28 | 24937 Flensburg | Prediger: Samuel Liebmann

Auf ein Wort

Liebe Geschwister und Freunde

Wann haben Sie das letzte Mal etwas intensiv gesucht?

Etwas zu suchen, kann ganz schön nervenaufreibend sein. Bei alltäglichen Dingen wie Büchern, CD´s, Kassetten, etc. ist das in der Regel zu verkraften. Doch wenn wir einen Schlüssel, unseren Geldbeutel oder Ausweis suchen, kann Panik aufkommen. Ohne Schlüssel sind wir aufgeschmissen, ohne Geld und ohne EC- und Scheckkarte muss der Einkauf ausfallen. Und um wie viel mehr geht es erst bei der Suche nach einem geeigneten Spenderorgan, nach dem passenden Rückenmark? Bei dem, was wir suchen, kann es Wichtiges und Unwichtiges geben, es kann aber auch um Leben und Tod gehen.

Wie ist das eigentlich mit der Suche nach Gott? Nun, für den einen mag sie wichtig sein, für jemand anderes nicht. Und der/ die andere lebt scheinbar ganz gut damit.

Amos, der Prophet aus dem Jahr 750 v. Chr. behauptet dagegen, dass es bei der Suche nach Gott um Leben und Tod geht. Doch auch die Menschen damals können – oder wollen? - das nicht so recht hören und glauben.
Dennoch, dieser Aufruf zeigt den ganzen Ernst der Situation von uns Menschen, damals wie heute. Ohne Gott drohen wir das Leben zu verlieren, das Gott als unser Schöpfer uns zugedacht hat.

Aber nicht nur dieser Ernst unserer Lage wird deutlich, sondern auch Gottes klare Absicht: ER will, dass wir leben! Darum hat er damals seine Propheten wie den Amos zu seinen Menschen geschickt. Darum – weil wir leben sollen! - hat ER Jesus, seinen Sohn zu uns auf die Erde gesandt. Diese gute Lebensabsicht Gottes bringt ihn dazu, uns als seine geliebten Menschen aufzusuchen und zu suchen bis ER uns gefunden hat. In Jesus zeigt ER uns, wie ernst, ja todernst es um uns steht, bzw. seine Liebe zu uns ist.
Gottes Liebe zu uns und sein Retterwille bringt ihn dazu, nicht einfach abzuwarten, bis wir uns auf die Suche nach IHM machen. Gott selbst wird aktiv und macht sich auf die Suche nach uns. Jesus sagt: ER ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist (vgl. Luk. 19,10). Aus uns, den eigentlich Suchenden, werden Gesuchte – damit wir leben werden!

Was hindert uns daran, uns von Jesus suchen und finden zu lassen? Wen Jesus gefunden hat, der findet Gott; der findet das Leben. Und wer sich von Jesus hat finden lassen, was hindert ihn, sich in Gottes Suchtrupp (= seine Gemeinde) hineinrufen zu lassen, damit noch viele Gott finden und leben werden!

In diesem Sinne grüße ich Sie sehr herzlich und freue mich auf die Begegnung mit Ihnen.


Ihr Samuel Liebmann