Gemeinschaft in der ev. Kirche - Flensburg

Südergraben 28 | 24937 Flensburg | Prediger: Samuel Liebmann

Auf ein Wort

Liebe Geschwister und Freunde

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende. Wir gehen in diesen Wochen wieder durch die dunkelsten Tage des Jahres. Keine leichte Zeit. Aber zum Glück steht die Advents- und Weihnachtszeit vor der Tür mit ihren vielen Lichtern und besonderen Atmosphäre. „Zum Glück!“ – Was ist eigentlich Ihr Glück?
Oft sagen wir: Glück gehabt!, und meinen damit „glückliche Umstände“, die wir gar nicht geplant oder im Blick hatten. Unverhofft fügt sich alles gut zusammen, bzw. wendet sich das Blatt dann doch noch zum Guten! Ja, wer das erlebt, kann noch mal durchatmen und sich über unverhofftes Glück freuen!
Aber ist Glück nicht mehr als ein willkürliches Schicksal, das den einen mehr, den anderen weniger ereilt? „Jeder ist seines Glückes Schmied“, sagt der Volksmund. D.h. ich kann und muss auch etwas dafür tun.
Mancher spielt darum Lotto und hofft, dass das Glück auf seiner Seite ist. Andere fordern das Glück heraus und wagen etwas Großes: Hoffentlich geht das gut!
Ich habe oft den Eindruck – und erschrecke über mich selbst: Da suchen wir das Glück, bzw. unser Glück in diesen oder jenen Dingen, die wir (noch) nicht haben und meinen: Wenn wir den Job, das Haus, den Garten, das Auto, die Reise, den Partner, … haben, dann (erst) sind wir glücklich! Dabei übersehen wir das Glück, das oft so nahe ist: Der Mensch, der mir nahe ist, die Familie, Gemeinde, Freunde, Kollegen, …
Mir ist klar, dass diese nächsten Beziehungen nicht immer als Glück erlebt werden. Gerade hier – wenn das ersehnte Glück enttäuscht wird, kann das größte Unglück entstehen! Gibt es überhaupt verlässliches Glück?
Der Beter des 73. Psalm hat es bei Gott gefunden. Und nicht nur er. Bis heute gibt es viele Menschen, die das genauso aus tiefstem Herzen sagen: Gott nahe zu sein, das ist mein Glück! Denn ER ist mir immer nahe! ER verlässt mich nicht! ER steht zu mir und hält mich, selbst wenn ich versage, selbst wenn ich enttäuscht werde.
Um uns Menschen das ein für allemal deutlich zu machen, ist Gott Mensch geworden. In Jesus erkennen wir, wie nahe Gott uns gekommen ist und wir sehr wir IHM am Herzen liegen.
Advent und Weihnachten sind darum nicht einfach nur glückliche Umstände, die uns die dunkle Zeit ein bisschen heller und gemütlicher machen wollen. Sie führen uns zu dem Glück, das nicht wir suchen müssen, sondern das uns sucht: Gott kommt uns nahe, um uns Glück und Frieden zu schenken – nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr, das ganze Leben! Dafür hat Gott es Weihnachten werden lassen. Was für ein Glück!

Ich wünsche Ihnen mit Ihren Familien in diesem Sinne eine neu froh machende und Hoffnung weckende Advents- und Weihnachtszeit, in der Sie das Glück von Gottes nahe kommen wieder neu an sich heran lassen und es als Ihr Glück für das ganze nächste Jahr neu entdecken.


Ihr Samuel Liebmann