Gemeinschaft in der ev. Kirche - Flensburg

Südergraben 28 | 24937 Flensburg | Prediger: Samuel Liebmann

Auf ein Wort

Liebe Geschwister und Freunde

Es ist unglaublich wie schnell ein Jahr zu Ende geht. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie ich hierher gekommen bin und alles neu für mich war. Nach und nach habe ich alle und alles kennengelernt und mich hier richtig gut eingelebt. Es wurde mir leicht gemacht, die Zeit hier richtig zu genießen, denn ich wurde sehr lieb aufgenommen, habe viele nette Menschen kennengelernt und die gemeinsamen Zeiten sehr genossen. Sehr dankbar bin ich auch für alles, was ich in diesem Jahr ausprobieren und lernen durfte. Wenn ich zurückblicke, habe ich die meisten Dinge, die hier meinen Alltag ausgemacht haben vorher nie gemacht. Dazu gehören zum Beispiel die Begleitung am Klavier, Andachten und Bibelarbeiten für größere Gruppen und nicht nur für Kinder, zwei Predigten, die Leitung vom Teenkreis, die Einleitung im Gottesdienst und noch mehr. Es ist toll, dass die Gemeinde hier für neues so offen ist und ich auch immer wieder Rückmeldungen bekommen habe. Aber auch die mir vertraute Arbeit mit den Kindern im Kindergottesdienst, in der Jungschar und im Samstagsclub habe ich sehr genossen. Und neben dem, was ich für andere gemacht habe, konnte ich auch immer wieder selbst auftanken im Hauskreis, in den Gottesdiensten, in der Bibelstunde, in Gesprächen und auf meinen Seminaren.
Zum einen bin ich sehr traurig, dass so ein schönes Jahr jetzt zu Ende geht. Zum anderen bin ich sehr gespannt, was jetzt auf mich zukommen wird. Lange Zeit wusste ich nicht, was ich machen will aber gerade dazu hat mir auch dieses Jahr geholfen. Ich möchte nun Bildung und Erziehung in der Kindheit bzw. Frühkindliche und Elementarbildung studieren, auf jeden Fall möchte ich mit Kindern arbeiten. Unsicher ist noch, wo ich das mache. Das entscheidet sich erst im August und ist für mich sehr spannend. Sehr passend finde ich den Monatsspruch für September aus 1. Chronik 22, 13: „Sei getrost und unverzagt, fürchte dich nicht und lass dich nicht erschrecken.“ Neue Wege sind immer eine Herausforderung und manchmal auch schwierig oder beängstigend. Aber genauso wie Gott mich durch dieses Jahr begleitet hat, weiß ich, dass er weiter mit mir geht. So möchte ich darauf vertrauen, dass er mich an den richtigen Ort führt und dass ich keine Angst haben muss, weil er mit mir geht und ich deshalb nie alleine bin auch dort, wo mir vielleicht vertraute Menschen und Umgebungen fehlen.
Und das wünsche ich auch Ihnen allen egal, ob alles bleibt wie es ist oder Veränderungen anstehen und egal, ob alles gut läuft oder Sie durch schwere Zeiten gehen, dass Sie immer darauf vertrauen, dass Gott da ist. Denn einer ist immer bei uns und verbindet uns, egal wohin wir gehen.


Ihre Kristin Heymann